LEAP – Low Pressure Steam Heat Pump

Projektlaufzeit: 01.02.2021 - 31.01.2024

ID=7014
Screenshot vom Kick-off Meeting des neuen NEFI-Projektes „LEAP - Low Pressure Steam Heat Pump“
Kick-off Meeting des neuen NEFI-Projektes „LEAP - Low Pressure Steam Heat Pump“ © AIT/Sabrina Dusek
Mit der Lenzing AG ist einer der führenden Produzenten holzbasierter Cellulosefasern Partner im Projekt LEAP, in dem es um Abwärmenutzung geht. © Lenzing AG
Mit der Lenzing AG ist einer der führenden Produzenten holzbasierter Cellulosefasern Partner im Projekt LEAP, in dem es um Abwärmenutzung geht. © Lenzing AG
Abbildung 1: Struktur und Ziele des NEFI-Subprojektes „LEAP“
Abbildung 1: Struktur und Ziele des NEFI-Subprojektes „LEAP“ © AIT / Veronika Wilk
Abbildung 2: „LEAP“ Wertschöpfungskette
Abbildung 2: „LEAP“ Wertschöpfungskette © AIT / Veronika Wilk

03.03.2021

Im Zentrum der Entwicklung von LEAP stehen dampferzeugende Wärmepumpen, die Abwärme wieder in einer sinnvoll nutzbaren Form in den Prozess einbinden Die Integration von Wärmepumpen ist vor allem bei bereits bestehenden industriellen Prozessen ein komplexes Vorhaben, da die bereits vorhandene Infrastruktur bestmöglich genutzt bzw. wenig verändert werden sollte. 

Bei der jüngsten Förderausschreibung sind aus der Vorzeigeregion NEFI – New Energy for Industry fünf Projekte mit oberösterreichischer Beteiligung zum Zug gekommen. Eines davon ist „LEAP“. 

Die Prozessintegration spielt eine große Rolle bei der Bewertung der Effizienzmaßnahme. In „LEAP“ wird eine solche Wärmepumpenintegration zur Niederdruckdampferzeugung in industriellen Prozessen der Projektpartner Lenzing AG und Austrotherm GmbH (Hersteller von klimaschützenden EPS- und XPS-Dämmstoffen) demonstriert. Ziel ist es, die Energieeffizienz der Dampfversorgung mit Wärmepumpen um bis zu 64 % im Vergleich zur Erdgasverbrennung zu steigern. Außerdem sollen die CO2-Emissionen um bis zu 66 % reduziert werden. In Abbildung 1 wird die Struktur des Projektes und die Beiträge der einzelnen Projektpartner zu den Zielen von „LEAP“ dargestellt.

Es wird eine hohe Multiplizierbarkeit dieser Effizienzsteigerungsmaßnahme erwartet, da Dampf der Hauptenergieträger in der Industrie ist und derzeit überwiegend mit Erdgas bereitgestellt wird. Im Jahr 2018 wurden in Österreich im produzierenden Bereich 49.034 TJ Erdgas zur Dampferzeugung verwendet. Nach Informationen der Statistik Austria sind die Industriesektoren mit dem höchsten Nutzenergiebedarf zur Dampferzeugung Papier und Druck (57 %), Chemie und Petrochemie (23 %) und Nahrungs- und Genussmittel (9 %). Der Anteil an Niederdruckdampf für diese Sektoren liegt zwischen 21 % und 83 %. Den höchsten Bedarf an Niederdruckdampf gibt es in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie.

Zur weiteren Verbreitung werden Interessensgruppen entlang der Wertschöpfungskette in Workshops informiert und Geschäftsmodelle für die verstärkte Nutzung dampferzeugender Wärmepumpen erarbeitet.

Projektlaufzeit:

01. Februar 2021 bis 31. Jänner 2024

Projektkonsortium:

Förderprogramm:

Vorzeigeregion Energie - Ausschreibung 2019


Das könnte Sie auch interessieren:

DI Siegfried Keplinger - Projektmanagement Cleantech-Cluster (CTC) Business Upper Austria - die Standortagentur des Landes Oberösterreich Schwerpunkt: Nachhaltige Wasser- und Luftwirtschaft

DI Siegfried Keplinger

Projektmanagement

Schwerpunkt: Nachhaltige Wasser- und Luftwirtschaft

Mobil: +43 664 8520908
Tel.: +43 732 79810 5211
Mag. Karin Traxler - Projektmanagement Cleantech-Cluster (CTC) Business Upper Austria - die Standortagentur des Landes Oberösterreich Schwerpunkt: NEFI

Mag. Karin Traxler

Projektmanagement

Schwerpunkt: NEFI
Bürozeit: Mo: 07.30 - 16.00 Uhr, Mi + Do: 07.30 - 13.30 Uhr

Mobil: +43 664 88498720
Tel.: +43 732 79810 5218

Folgen Sie uns auch auf:

Kooperationspartner finden