StartseitePartnerunternehmen im CTCCTC-Partnernews. Umwelt.

CTC-Partnernews. Umwelt.

Als Cluster-Partner haben Sie die Möglichkeit, Ihre Pressinformationen auf unserem Nachrichtenportal zu präsentieren. Das ist der direkte Weg zu Fach- und Zielgruppenmedien.

Senden Sie uns Ihre Unterlagen (Pressetexte als pdf-Datei und Fotos) per E-Mail.

>> Zu den Newsbeiträgen und Pressemeldungen des CTC sowie rund um die Branche

ECEXA NEWS - Saudi Arabien Gründung des Joint Ventures mit der AURORA International LLC K.S..A.

30.07.2021

ECEXA ist mit der AURORA International LLC K.S.A. eine Kooperation eingegangen. Ziel dieser Kooperation ist es eine gemeinsame Vermarktung von österreichischer Technologie in den Bereichen Wasseraufbereitung, Abwasser, Entsalzung und Privatisierung in Saudi Arabien und auf der arabischen Halbinsel zu gestalten.
 


ARA Vorstand Harald Hauke mit Studierenden der KinderuniWien © Kinderbüro der Universität Wien/Barbara Mair
ARA Vorstand Harald Hauke mit Studierenden der KinderuniWien © Kinderbüro der Universität Wien/Barbara Mair

ARA und Austria Glas Recycling machen Kinder zu Recyclingprofis

Kinderuni on Tour 2021 und kinderuni.online

27.07.2021

„Forsche! Frage! Staune! – Erlebe Wissenschaft!“, so lautet das Motto der Kinderuni on Tour 2021. Bereits zum 10. Mal sind die Altstoff Recycling Austria AG (ARA) sowie die Austria Glas Recycling GmbH bei der KinderuniWien mit dabei, heuer erstmals auch bei der kinderuni.online. Gemeinsam bieten sie eine der aktuell wohl wichtigsten und vor allem nachhaltigsten Studienrichtungen für die jungen HochschülerInnen an: Kreislaufwirtschaft und Recycling.


Mann liegend auf Müll
Frame aus Mülltonnensong © Simona Hodinitu

ARA startet Social-Media-Kampagne „Wie schwer kann’s sein?!“

Initiative für richtige Mülltrennung und gegen Littering

27.07.2021

Mit einer Bewusstseinskampagne macht die Altstoff Recycling Austria AG (ARA) mit der Initiative „Reinwerfen statt Wegwerfen“ junge Menschen auf das Problem von Littering und auf die Bedeutung der getrennten Verpackungssammlung aufmerksam. Das achtlose Wegwerfen von Abfall bringt nicht nur Nachteile für die Umwelt, zusätzlich gehen wertvolle Sekundärrohstoffe verloren – ein No-Go in Zeiten von Klimaschutz und Kreislaufwirtschaft.


12,960 m3 /d Water Treatment Plant in Kikinda

Contract signed for Turnkey Drinking Water Treatment Plant in Kikinda, Serbia

27.07.2021

UNIHA is pleased to announce the signing of a design and build contract for the Drinking Water Treatment plant in Kikinda, Serbia. The project for the plant with a capacity of 12,960 m³/day will be executed by the Consortium “UNIHA-SET-JEDINSTVO”. The client for the project is the local public utility company “PUC Kikinda”. The project value of EUR 8,889,500.00 will be financed two thirds by KfW under its “Water and Sewerage Programme in Medium-Sized Municipalities in Serbia – Programme V, Phase 2” scheme and one third by the Republic of Serbia through its Ministry of Construction, Transport and Infrastructure.


3 Herren stehend vor Mülltonne und mit großem Smartphone in der Hand
V.l.n.r.: Ralf Mittermayr (CEO Saubermacher AG), Herbert Bauer (General Manager Coca-Cola HBC Österreich), Christoph Scharff (Vorstand ARA AG) © Mario Pernkopf

Digitale Revolution der Sammlung von PET-Flaschen und Getränkedosen

Saubermacher und ARA starten Pilotversuch „digi-Cycle“

27.07.2021

Altstoff Recycling Austria AG (ARA) und Saubermacher AG bündeln ihre Kräfte und treiben die Kreislaufwirtschaft in Österreich weiter voran. Die beiden Pionierunternehmen der Ressourcenwirtschaft stellen – unterstützt durch Österreichs Getränkewirtschaft – mit digi-Cycle ein digitales Incentive-System für die getrennte Sammlung von Getränkeverpackungen in der Gelben Tonne und im Gelben Sack bzw. der Blauen Tonne vor. Prämien sollen Mülltrennung und Recycling steigern – Convenience und Transparenz werden dabei großgeschrieben: einfach die App downloaden, Code auf Flasche oder Getränkedose sowie Sammelbehälter scannen und Prämien kassieren. Der Pilotversuch für die Kreislaufwirtschaft der Zukunft startet im August 2021 in der Steiermark.


Ulrike Rabmer-Koller (Geschäftsführerin Rabmer Gruppe) und DI Andreas Ilmer (Wien Kanal Direktor)
Ulrike Rabmer-Koller (Geschäftsführerin Rabmer Gruppe) und DI Andreas Ilmer (Wien Kanal Direktor) © Rabmer Gruppe

Stadt Wien setzt auf „Energie aus Abwasser“

Wien Kanal Zentrale wird vollkommen erneuerbar beheizt und gekühlt

19.07.2021

Auf dem Weg in eine klimafreundliche Zukunft, gilt es das gesamte Spektrum an Möglichkeiten und Technologien zu nutzen – dazu gehört auch die ressourcenschonende Energiegewinnung aus Abwasser. Denn, was kaum jemand weiß: In unseren Kanalsystemen befinden sich enorme Potenziale zur Energieversorgung. Ein solch vorausschauendes Energiekonzept liefert der Umwelttechnik-Spezialist Rabmer nun für den Neubau der Wien Kanal Zentrale in Inzersdorf. Das knapp 4.000 Quadratmeter große Gebäude wird künftig zur Gänze mit Energie, die aus dem Abwasserkanal in der Großmarktstraße gewonnen wird, geheizt und gekühlt.


Badezimmer im Naturhotel Forsthofgut
Der Ecoturbino verringert den Wasserverbrauch einer Dusche um rund 40 Prozent. Für Hotels bedeutet das eine enorme Energie- und Kostenersparnis, ohne dass die Gäste an Duschkomfort verlieren © Naturhotel Forsthofgut

Rabmer: Hotellerie – Nach gelungenem Neustart rückt Nachhaltigkeit in den Fokus

19.07.2021

Aktuell gibt es für die österreichische Hotellerie nach dem gelungenen Neustart auch positive Aussichten für den Sommer. Was sich schon vor der Corona-Zwangspause abgezeichnet hat, ist mittlerweile Gewissheit – Nachhaltigkeit und verantwortungsvoller Umgang mit den Ressourcen Energie und Wasser sind ein Muss für künftigen Erfolg. Musterbeispiele für diese Denkweise sind etwa das Naturhotel Forsthofgut in Leogang sowie das Hotel Zeitgeist Vienna. Die beiden Häuser statteten ihr Zimmer mit Umwelttechnik aus Österreich aus und sparen dank des Ecoturbino-Systems der Rabmer Gruppe ab sofort Wasser, Energie und Betriebskosten. 


Bei der Präsentation der E-Fairteiler App (vl): Energielandesrat Markus Achleitner (Vorsitzender des Aufsichtsrates der Energie AG) und Generaldirektor Werner Steinecker (Vorsitzender des Vorstandes der Energie AG)
Bei der Präsentation der E-Fairteiler App (vl): Energielandesrat Markus Achleitner (Vorsitzender des Aufsichtsrates der Energie AG) und Generaldirektor Werner Steinecker (Vorsitzender des Vorstandes der Energie AG) © Energie AG/Wakolbinger

E-Fairteiler: Sonnenstrom für jedermann

Energie AG ermöglicht mit eigener App das Teilen von Photovoltaik-Energie

12.07.2021

„Die Bundesregierung hat sich beim Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz als Ziel ‚1 Million Photovoltaik-Dächer bis 2030‘ gesetzt. Wir in Oberösterreich streben mit unserer ‚OÖ. Photovoltaik-Strategie‘ alleine schon 200.000 Dächer mit einer PV-Anlage in unserem Bundesland bis zum Jahr 2030 an. Mit diesem ehrgeizigen Ziel wollen wir eine Verzehnfachung des Solarstrom-Anteils in Oberösterreich erreichen. Einen wichtigen Beitrag, um die Nutzung von Sonnenstrom in unserem Bundesland voranzutreiben, leistet die Energie AG mit ihrer Initiative ‚E-Fairteiler‘. Denn mit der neuen App und einem eigenen neuen Tarifkonzept macht die Energie AG PV-Strom auch für Menschen ohne PV-Anlage auf dem eigenen Dach nutzbar. Damit wird in Oberösterreich einmal mehr ein innovativer Schritt in Richtung Energiezukunft gesetzt“, unterstreicht Wirtschafts- und Energie-Landesrat Markus Achleitner, Aufsichtsratsvorsitzender der Energie AG.


V.l.n.r. Harald Hauke (ARA Vorstand), Meinhard Lukas (Rektor JKU), Herbert Bauer (General Manager Coca-Cola HBC Österreich), Maria Buchmayr (Nachhhaltigkeitsbeauftragte JKU), Monika Dobreva (ARA Abfallmanagement)
V.l.n.r. Harald Hauke (ARA Vorstand), Meinhard Lukas (Rektor JKU), Herbert Bauer (General Manager Coca-Cola HBC Österreich), Maria Buchmayr (Nachhhaltigkeitsbeauftragte JKU), Monika Dobreva (ARA Abfallmanagement) © Andreas Röbl

ARA Abfallmanagement trifft Hochschule

Johannes Kepler Universität Linz wird 1. Circular University Österreichs

08.07.2021

Mit dem Projekt „Circular University“ bringen die Altstoff Recycling Austria AG (ARA) und die Johannes Kepler Universität Linz (JKU) die österreichische Kreislaufwirtschaft voran. Eine flächendeckende getrennte Sammlung am Linzer Unicampus soll Stoffkreisläufe fördern und bestmöglich schließen.


Innovationsplattform  BioBASE
Innovationsplattform BioBASE © BioBASE.at

BioBASE – Informationsdrehscheibe zu Bioökonomie und Kreislaufwirtschaft gestartet

08.07.2021

Mit der BioBASE steht in Österreich eine zentrale Informationsdrehscheibe und Serviceagentur für Wirtschaft, Wissenschaft, Verwaltung und Politik zu den Themen Bioökonomie & Kreislaufwirtschaft zur Verfügung. Der intensive Einsatz fossiler und mineralischer Ressourcen trägt zum fortschreitenden Klimawandel bei. Eine Umkehr im Energie- und Produktionssystem ist daher notwendig.


745 Einträge | 75 Seiten
Nicole Eibensteiner - Koordinatorin Cleantech - Cluster (CTC) Business Upper Austria - die Standortagentur des Landes Oberösterreich

Nicole Eibensteiner

Koordination

Bürozeit: Mo - Fr 08.00 - 14.00 Uhr

Mobil: +43-664-8481230
Tel.: +43-732-79810-5214

Folgen Sie uns auch auf:

Kooperationspartner finden