Das war das 11. qualityaustria Lebensmittelforum

©Georges Schneider
v.l.n.r.: Hendrik Haase (Foodaktivist), Melanie Scheiber (Head of Marketing & Public Relations, Quality Austria), Robert Zniva (Forscher und Lektor, FH Salzburg und WU Wien) ©Georges Schneider

10.10.2019

Das 11. qualityaustria Lebensmittelforum fand heute vor einer Woche, am 18. September 2019, in der wolke19 in Wien statt. Der Tag stand ganz unter dem Motto „Generation Food: Neues Denken erfordert neue Strategien und Innovationen". Heute möchten wir dieses spannende Forum mit Ihnen Revue passieren lassen.

Ein Schwerpunkt war auch dem Thema Lebensmittelverpackung gewidmet. In der Öffentlichkeit stand zuletzt das Verpacken von Obst, Gemüse und anderen Lebensmitteln in der Kritik. Fachexperten sind sich aber einig: Bei sinnvollem Einsatz von (Plastik-) Verpackungen ist in Summe der ökologische Fußabdruck oft kleiner als bei unverpackten Lebensmitteln. Lose Ware verdirbt schneller, wodurch auch die Ressourcen für die Produktion vergeudet werden.

DI Wolfgang Leger-Hillebrand, qualityaustria Branchenmanager für Lebensmittelsicherheit, mahnt: „Ein Drittel aller produzierten Nahrungsmittel landet im Müll. Alleine in Europa sind es 100 Millionen Tonnen pro Jahr." (In Plastik) Verpackte Lebensmittel können daher in Summe einen besseren ökologischen Fußabdruck aufweisen als unverpackte Lebensmittel.

Zusätzlich wurden die Themen Food Safety, die Notwendigkeit von neuen Strategien in der Lebensmittelbranche sowie der Zusammenhang des Klimawandels mit der Welternährung von Experten diskutiert und mit vielen praktischen Beispielen untermauert.

>> Presseinformation Tag 1

>> Presseinformation Tag 2