ARA INITIATIVE: WIE SCHWER KANN`S SEIN?!

SOCIAL-MEDIA-KAMPAGNE ERREICHT MILLIONEN JUNGE MENSCHEN

Fabian Unger „Der traurige Gärtner" © ARA
Fabian Unger „Der traurige Gärtner" © ARA
© ARA
© ARA
© ARA
© ARA

24.02.2022

Die Altstoff Recycling Austria AG (ARA) hat gemeinsam mit dem bekannten Wiener Musiker und Schauspieler „Der traurige Gärtner“ eine Anti-Littering- und MülltrennungsHymne gelauncht, um junge Menschen auf das achtlose Wegwerfen von Abfall aufmerksam zu machen. Das Musikvideo wurde neben mehreren kurzen Aufklärungsvideos über Instagram, TikTok und Facebook ausgespielt. Die Bilanz nach sechs Monaten: Die Awareness-Kampagne erreichte beachtliche 24 Millionen Impressionen.

Über 1,6 Millionen junge Menschen im Alter zwischen 15 und 30 Jahren leben in Österreich. Eine Generation, die Klimaschutz und Kreislaufwirtschaft der nächsten Jahre maßgeblich formen kann und einen starken Hebel bei der Erreichung der europäischen Recyclingvorgaben darstellt. Genau diese Zielgruppe adressierte die ARA mit der Initiative „Reinwerfen statt Wegwerfen“ ein halbes Jahr lang mit einer Social-Media-Kampagne. Rund um die Kernbotschaft „Wie schwer kann’s sein?!“ wurde gemeinsam mit der Agentur saintstephens und dem Testimonial Fabian Unger „Der traurige Gärtner“ ein eigener Song mit Ohrwurm-Charakter entwickelt. Mit Humor und Augenzwinkern zeigen kurze und knallige Videos, dass Anti-Littering, Mülltrennung und der aufmerksame Umgang mit natürlichen Ressourcen für jede:n Einzelne:n so einfach sein können. Um dieses Bewusstsein zu stärken, wurden die Awareness-Videos auf den verschiedenen Social-Media-Kanälen zielgruppengerecht platziert. Die Kampagne fokussierte auf Infotainment-Inhalte, die den User:innen zum Beispiel in einer Quizshow mit Witz und Charme erklärten, was Littering ist, wie das Recycling von Aludosen funktioniert oder wie Kartons richtig entsorgt werden.

Jede Verpackung zurück in den Kreislauf holen

„Beim achtlosen Wegwerfen von Abfall gehen wertvolle Sekundärrohstoffe verloren. Als treibende Kraft der Kreislaufwirtschaft ist es unser Anspruch, jede Verpackung zurück in den Kreislauf zu holen. Dazu setzen wir auf eine bequeme Mülltrennung für die Bürger:innen und auf aktive Bewusstseinskampagnen sowie gezielte Umweltbildungsprogramme. Denn jede Verpackung, die recycelt wird, bringt uns in der Kreislaufwirtschaft voran und entlastet damit Umwelt und Klima“, so ARA Vorstand Harald Hauke. „Dabei haben wir mit dem ‚traurigen Gärtner‘ einen Multiplikator für unsere Kampagne gewählt, der junge Menschen auf Augenhöhe über Littering und Mülltrennung aufklärt. Und der Erfolg gibt uns Recht: Allein mit dem Mülltonnen-Song haben wir mehr als 8 Millionen Impressionen erreicht und gezeigt, dass Mülltrennen auch cool sein kann“, erläutert Hauke. Die Zahlen der Kampagne Überblick:

• 24 Millionen Impressionen

• 55.000 Likes und Kommentare

• Über 1,3 Millionen Menschen in Österreich erreicht

www.ara.at