StartseitePartnerunternehmen im CTCCTC-Partnernews. Umwelt.

CTC-Partnernews. Umwelt.

Als Cluster-Partner haben Sie die Möglichkeit, Ihre Pressinformationen auf unserem Nachrichtenportal zu präsentieren. Das ist der direkte Weg zu Fach- und Zielgruppenmedien.

Senden Sie uns Ihre Unterlagen (Pressetexte als pdf-Datei und Fotos) per E-Mail.

>> Zu den Newsbeiträgen und Pressemeldungen des CTC sowie rund um die Branche

© Wildfellner
© Wildfellner

Großauftrag für Wildfellner

10.12.2019

Die Vorfreude im Hause Wildfellner ist groß. Anlässlich der Weltmesse LIGNA in Hannover zeigte sich ein fulminantes Interesse an der Vielfältigkeit der achsenlosen Spiralfördertechnik. Es konnten zwei Großkonzerne vom technologischem Fortschritt der Spiralförderanlagen überzeugt und zum Auftrag gebracht werden. Bis Mitte nächsten Jahres müssen einige 100 Laufmeter achsenloser Spiralen mit Trögen und Hardoxauskleidung in Betrieb genommen werden. Die Produktionskapazität wurde sofort verdoppelt und der Umsatz stieg im 2-stelligen Bereich. Auf die Frage an den Betriebsleiter Herrn Reiser, ob er bis Juli nächstes Jahres noch Aufträge entgegennehmen kann, schmunzelt er schelmisch - „Selbstverständlich, das ist nur eine Frage des timings!“


Mann präsentiert hinter einem Rednerpult © Business Upper Austria
© Business Upper Austria

Trockenfermentation leistet Beitrag zur Bioökonomie

06.12.2019

Der verantwortungsvolle Umgang mit natürlichen Ressourcen zählt zu den größten Herausforderungen unserer Zeit. Der „Alpine Biotechnology Workshop“ bei Business Upper Autria widmete sich daher am 17. Oktober 2019 intensiv dem Thema Bioökonomie, zu dem auch PÖTTINGER Fermenter Geschäftsführer Dr. Guntram Bock als Redner geladen war.


Bildquelle: www.energieinstitut.at, Oktober 2019. Ergänzungen von my-PV
Bildquelle: www.energieinstitut.at, Oktober 2019. Ergänzungen von my-PV

Heizen mit Photovoltaik-Strom: Früher verpönt – heute die günstigste Variante

06.12.2019

Die Verwendung von Solarstrom für Heizzwecke galt lange Zeit als wirtschaftlich und ökologisch umstritten. Die konsequente Weiterentwicklung der Technologie führt aber zu kontinuierlichen Kostenreduktionen, die die Verwendung von Strom aus PV-Anlagen für Wärmeanwendungen nicht nur wirtschaftlich sinnvoll sondern sogar zur kostengünstigsten Variante macht. Die laufende Senkung der Einspeistarife sorgt zudem dafür, dass immer mehr Besitzer von PV-Anlagen danach trachten, die Überschuss-Produktion selbst zu verwerten.


Logo qualityaustria

6. qualityaustria Umwelt- und Energieforum

Cradle to Cradle steht für kreislauffähige Produkte und ist noch dazu hochwirksam gegen den Klimawandel

04.12.2019

Während auf EU-Ebene bereits die Kreislaufwirtschaftsstrategie 2.0 vorbereitet wird, sind die Unternehmen in den Mitgliedsstaaten noch voll damit beschäftigt die diesbezüglichen Vorgaben aus dem Jahr 2015 umzusetzen. Beim 6. qualityaustria Umwelt- und Energieforum im Schloss Schönbrunn präsentierten Vortragende aus der Wirtschaft und dem Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus (BMNT) ihre Kreislaufstrategien, damit das Wort „Abfall“ bald endgültig der Vergangenheit angehört. Künftig sollen nur noch möglichst unbedenkliche Materialien eingesetzt werden, die am Ende des Produktzyklus wieder in den Kreislauf zurückgelangen. Dazu muss bereits bei der Entwicklung neuer Produkte darüber nachgedacht werden, wie die Materialien permanent zirkulieren können. Der Fachbegriff dafür: Cradle to Cradle®.


Altglassammlung – neuer Rekord in Aussicht © AGR / Imre Antal
Marmeladengläser bitte auch zur Altglassammlung. Harald Hauke zeigt es vor. © AGR / Imre Antal

Altglassammlung – neuer Rekord in Aussicht

Höchstleistungen zum Jahresende

04.12.2019

Mit einem Sammelergebnis von deutlich über 250.000 Tonnen wird Österreichs Glasrecyclingsystem das Jahr 2019 beenden. Das ist abermals eine Rekordleistung (2018: 249.000 Tonnen Glasverpackungen recycelt). Harald Hauke, Geschäftsführer der Austria Glas Recycling, prognostiziert diese neuerliche Steigerung mit Blick auf die Ergebnisse der ersten drei Quartale und der Tatsache, dass zum Jahreswechsel 30% mehr Altglas entsorgt wird als während des Jahres.


Team AVI Systems und SCCH freuten sich über die Anerkennung (DI Michael Breiter, AVI Systems GmbH; DI Johannes Traxler, AVI Systems GmbH; Priv.-Doz. Dr. Bernhard Moser, SCCH GmbH; Ing. Wolfgang Schreder, AVI Systems GmbH; DI Daniel Hamann, AVI Systems GmbH) © BMVIT/Christoph Breneis
Team AVI Systems und SCCH freuten sich über die Anerkennung (DI Michael Breiter, AVI Systems GmbH; DI Johannes Traxler, AVI Systems GmbH; Priv.-Doz. Dr. Bernhard Moser, SCCH GmbH; Ing. Wolfgang Schreder, AVI Systems GmbH; DI Daniel Hamann, AVI Systems GmbH) © BMVIT/Christoph Breneis

Österreichische TOP Innovation 2019

Smarter LKW Abbiegeassistent mit Künstlicher Intelligenz

02.12.2019

Die AVI Systems GmbH und die Software Competence Center Hagenberg GmbH (SCCH) zählen zu den österreichischen Top-Innovatoren 2019.


Anschnitt der Geburtstagstorte - v.l.: Dipl. Umweltwiss. Mag. Markus Manz, Univ.-Prof. Dr. A Min Tjoa, Priv.-Doz. Dr. Bernhard A. Moser, Prof.em. Dr.h.c.mult Bruno Buchberger, em.o. Univ.-Prof. DI. Dr. Gustav Pomberger © Cityfoto / SIMLINGER Wolfgang

Digital-Pionier SCCH in Hagenberg feiert 20-Jahre-Jubiläum

Meilenstein für Informationstechnologie in OÖ

29.11.2019

Am 28. November 2019 feierte das Software Competence Center Hagenberg (SCCH) mit mehr als 200 Gästen ein rundes Jubiläum. Wirtschafts- und Forschungs-Landesrat Markus Achleitner gratuliert dem Forschungszentrum zu 20 erfolgreichen Jahren: „Daten und Software sind das neue Gold im Zeitalter der Digitalisierung. Seit nunmehr 20 Jahren verfolgt das SCCH konsequent diese Schwerpunkte. Mit und für die Wirtschaft setzt Forschungszentrum laufend Innovationsimpulse und schafft damit moderne und zukunftsweisende Arbeitsplätze in Oberösterreich. Die Digitale Transformation ist ganz bewusst ein zentraler Schwerpunkt der neuen OÖ. Wirtschafts- und Forschungsstrategie #upperVISION2030, denn die Digitalisierung ist der große Treiber für neue Technologien und Geschäftsmodelle.“


ÖGUT-Umweltpreis 2019 für herausragende soziale und technische Innovationen vergeben!

Die PreisträgerInnen freuen sich über 22.000 Euro Preisgeld.

26.11.2019

Ausgezeichnet wurden mit dem ÖGUT-Umweltpreis 2019: Dorothea Sulzbacher (Lite-Soil/Wien), das Begegnungszentrum St. Stefan-Afiesl (OÖ), die Gemeinde Munderfing (OÖ) für ihr Bürgerbeteiligungsmodell, der Josefbus der Caritas Wien, das Wohnbauprojekt „Viertel Hoch Zwei“ (Theresienfeld/NÖ) sowie die 3D Bio Design-Leuchten-Serie ÖKOLED der Firma Siller (Vlbg).


Fachjournalisten aus Deutschland und Österreich informierten sich bei Banner über aktuelle Trends und Entwicklungen der Batterietechnologien © Banner GmbH/Fotostudio Eder
Fachjournalisten aus Deutschland und Österreich informierten sich bei Banner über aktuelle Trends und Entwicklungen der Batterietechnologien © Banner GmbH/Fotostudio Eder

Banner Batterien Presseworkshop zu innovativen Batterielösungen

Starke Antworten in Zeiten großer Herausforderungen

15.11.2019

In Zeiten massiver Veränderungen auf dem Mobilitätsmarkt steht Banner Batterien der Automobilbranche mehr denn je als professioneller Partner mit wirtschaftlich attraktiven Lösungen zur Seite. Einen Einblick in das umfangreiche Spektrum innovativer Batteriesysteme für umweltfreundliche Fahrzeuge aus dem Hause des Premiumstarterbatteriespezialisten, die Zusammenarbeit mit Herstellern und dem After-Sales-Markt sowie seine Zukunftspläne erhielten Journalisten jetzt anlässlich des jüngsten Presseworkshops von Banner Batterien am Stammsitz in Leonding.


© my-PV
© my-PV

Positive Bilanz nach einem Jahr in rein-photovoltaisch versorgtem Haus

14.11.2019

"Die Entscheidung für dieses innovative Haustechnikkonzept hat sich als absolut richtig herausgestellt. Die Photovoltaikanlage mit dem AC•THOR Power-Manager von my-PV hat uns im Vergleich zu unserem letzten Niedrigenergiehaus mit gleicher Fläche zumindest 50% Ersparnis bei den Betriebskosten gebracht. Darüber hinaus waren die Anschaffungskosten deutlich geringer als bei anderen Heizsystemen und es fallen auch keinerlei Servicekosten an. Hinzu kommt auch noch der geringe Platzverbrauch für die Technik. Dass das Konzept auch umweltfreundlich ist und wir damit einen Beitrag zu CO2 Reduktion leisten rundet die Sache ab", so das Statement des innovativen Bauherrn nach einem Jahr wohnen im „voll-elektrischen“ Haus.


483 Einträge | 49 Seiten
Foto: Nicole Eibensteiner

Nicole Eibensteiner

Koordination

Bürozeit: Mo - Fr 08.00 - 14.00 Uhr

Mobil: +43-664-8481230
Tel.: +43-732-79810-5214

Folgen Sie uns auch auf:

Kooperationspartner gesucht