Kick-Off „Vorzeigeregionen Energie“ – die Energiewende beginnt jetzt

Podiumsdiskussion während der SET-Plan Konferenz am 21. November 2018, v. l.: Moderatorin Manuela Raidl, Christian Panzer und Susanne Supper (Vorzeigeregion Green Energy Lab), Wolfgang Hribernik und Werner Pamminger (Vorzeigeregion NEFI), Horst Steinmüller und Klaus Fronius (Vorzeigeregion WIVA P&G) © Business Upper Austria
Podiumsdiskussion während der SET-Plan Konferenz am 21. November 2018, v. l.: Moderatorin Manuela Raidl, Christian Panzer und Susanne Supper (Vorzeigeregion Green Energy Lab), Wolfgang Hribernik und Werner Pamminger (Vorzeigeregion NEFI), Horst Steinmüller und Klaus Fronius (Vorzeigeregion WIVA P&G) © Business Upper Austria

26.11.2018

Die Initiative „Vorzeigeregionen Energie“ hat sich zum Ziel gesetzt, mit innovativen Energietechnologien aus Österreich zukunftsfähige Lösungen für intelligente, sichere und leistbare Energie zu entwickeln. Die diesjährige Konferenz zum europäischen Strategieplan für Energietechnologie (SET-Plan) vom 20. bis 21. November in der Messe Wien ist nun der Auftakt für die Initiative. NEFI – New Energy for Industry, ist eine von drei Vorzeigeregionen, die CO2-Emissionen der heimischen Industrie reduzieren und 100 Prozent erneuerbare Energien bei gleichzeitiger Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit einsetzen will.

„NEFI ist ein dynamisches Konsortium mit 100 Partnern aus Unternehmen, Forschungseinrichtungen und öffentlichen Institutionen, das unter Koordination des AIT Austrian Institute of Technology jetzt beweisen wird, dass österreichische Technologien den zentralen Beitrag zur europäischen Energiewende leisten“, sagt Wolfgang Hribernik, Head of Center for Energy des AIT Austrian Institute of Technology und Verbundkoordinator von NEFI. Insbesondere die industriestarken Bundesländer Oberösterreich und Steiermark stehen hinter dem Programm und unterstützen die Entwicklung aktiv. Thomas Kienberger, Lehrstuhlleiter für Energieverbundtechnik an der Montanuniversität Leoben: „Das Innovationsfeld „Energieeffizienz und neue Prozesse“ ist eine wesentliche Säule von NEFI und beschäftigt sich vor allem mit Technologien zur Wärmeerzeugung, -umwandlung, -speicherung und -rückgewinnung.“

Mit der oö. Standortagentur Business Upper Austria hat NEFI einen weiteren wichtigen Partner an seiner Seite: „Industrie ohne fossile Energie ist möglich! Oberösterreich zeigt dies ganz klar auf und trägt mit seinen innovativen Ideen und Unternehmen wesentlich zum Umstieg auf erneuerbare Energien bei. Das NEFI-Innovationsfeld „Industry to Grid“ beispielsweise testet neue Lösungen zur Nutzung erneuerbarer Energie in industriellen Energiesystemen, sowie deren Ausweitung auf Netz- und Infrastrukturthemen“, erklärt Werner Pamminger, Geschäftsführer der Business Upper Austria, und betont auch die positive Zusammenarbeit mit den steirischen Partnern.

Gefördert wird NEFI mit einem Budget von 12,2 Millionen Euro durch den Klima- und Energiefonds, dotiert aus Mitteln des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit). Klimafonds-Geschäftsführerin Theresia Vogel: „Mit NEFI begleiten wir, weltweit einzigartig, die Entwicklung neuer Technologien bis zu ihrem Einsatz. Damit zeigen wir, dass die Versorgung von Industriebetrieben aus erneuerbarer Energie zu 100 Prozent möglich ist.“

Über NEFI

Der NEFI Innovationsverbund wird getragen von AIT Austrian Institute of Technology, Montanuniversität Leoben, OÖ Energiesparverband und OÖ Standortagentur Business Upper Austria. Die ersten zehn Projekte starten in der zweiten Jahreshälfte 2018. NEFI wird durch den Klima- und Energiefonds im Rahmen seiner der FTI-Initiative Vorzeigeregion Energie gefördert und von den Bundesländern Oberösterreich und Steiermark unterstützt.


Foto: DI Christian Maurer

DI Christian Maurer

Cluster-Manager Umwelt
Mobil: +43 664 88347396
Tel.: +43 732 79810 5217

Folgen Sie uns auch auf:

Kooperationspartner gesucht